Thema Mensch

Mehr als ich selbst von mir weiß

Ist ein Like ein Zeichen für Anerkennung? Bedeutet ein Kommentar Aufmerksamkeit? Wie gehören Anerkennung und gelingendes Leben zusammen? Wie zeige ich mich in der Öffentlichkeit und was gebe ich von mir preis? Wie real sind die Szenen und Stories auf Instagram? Wie gehören Wahrheit und Fiktion zusammen? Was ist Schönheit? Ist Instagram ein Filter für die Wirklichkeit?

“Was es ist. Für mich.” Vom Umgang mit der (Corona-)Krise

Ausgehend von dem Text Was es ist. Für mich. von Laura Meemann setzen sich die Schüler*innen mit existentiellen Fragen auseinander, die in Krisenzeiten (z.B. Coronakrise) aufbrechen können, und reflektieren Möglichkeiten, mit diesen Fragen umzugehen. Dabei spielen unterschiedliche Zugänge, wie z.B. Videoclips von Jugendlichen, Aktionen von religiösen Gemeinschaften und unterschiedliche Texte zum Nachdenken eine Rolle.

Darf man Regeln brechen und muss man das manchmal sogar?

 
Am 14. Mai 2020 erschien in der ZEIT ein Ausschnitt aus einem Gespräch des Journalisten Raoul Löbbert mit Thüringens Ministerpräsidenten Bodo Ramelow über die moralischen Herausforderungen für Politiker. Im Interview spricht Ramelow, Mitglied bei den Linken und katholischer Christ, über den Entscheidungsdruck vor dem Shutdown und die Auswirkungen auf das Leben seiner Familie. Er erzählt von unvorhersehbaren Konsequenzen und wie er selbst in ein persönliches Dilemma geriet.

Anne Frank und ihr Leben im Hinterhaus

Anne Frank war Jüdin und versteckte sich vor der Verfolgung durch die Nationalsozialisten mit ihrer Familie in Amsterdam. Diese Zeit im sogenannten 'Hinterhaus' beschrieb sie überaus lebendig in ihrem Tagebuch, das später veröffentlicht wurde. Heute ist das 'Anne-Frank-Haus' ein Museum, das auch virtuell besucht werden kann.

Euthanasie im Nationalsozialismus

  Dieser Blog bietet die Möglichkeit, sich selbstständig und intensiv mit den ‘Euthanasie’-Morden in der Zeit des Nationalsozialismus zu beschäftigen. Er ist aufgeteilt in 12 Aufgabenstellungen mit Texten, Bildern, Videos und Arbeitsblättern. Als Beispiel für eine betroffene Einrichtung wurde Stetten im Remstal gewählt, als Tötungsorte Grafeneck und Hadamar. Die letztgenannten Einrichtungen stellten auch Materialien zur Verfügung.